Sprach - und Leseförderung    
         
   

Neben der Sprachförderung stellt die Leseförderung einen wichtigen
Beitrag zur Integration von Kindern mit Migrationshintergrund dar. Die
Lesefähigkeit ist, so formuliert es auch der Bildungsplan – die wichtigste
Kompetenz für selbständiges Lernen sowohl im Deutschunterricht als auch
in den anderen schulischen Fächern. Um selbständig lernen und leben zu
können, müssen alle Kinder die Schlüsselqualifikation `Lesen` erreichen.
Daher gibt es neben der täglichen Förderung im Regelunterricht

   
         
   

-     Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell parallel zum
    Regelunterricht für Kinder aus allen Klassen die  zusätzliche
    Sprachförderung brauchen

   
   

-     Förderkurse für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und/oder
    Rechtschreiben

   
    -     Büchereitag am Donnerstag: Von Eltern organisierte Ausleihstunden,
    in denen die Kinder in ihrer Auswahl betreut und beraten werden
   
    -     Antolin-Leseförderung    
   

-     Lesetage oder –wochen

   
    -    Teilnahme an der Backnanger LiteraTour    
    -     Theaterbesuche    
    -     Tageszeitung im Unterricht    
    -      Autorenlesungen    
    -      Hausaufgabenbetreuung: Mittwochs und Donnerstag erhalten die
     Kinder, die Unterstützung brauchen, an der Schule
     Hausaufgabenhilfe betreut durch die Arbeiterwohlfahrt
   
    -    Mama lernt Deutsch: Deutschkurse für Mütter von Kindern an der
     Plaisirschule, die ihre Deutschkenntnisse verbessern wol
len; Eltern
     mit guten Deutschkenntnissen können ihren Kindern besser helfen.
   
         
  <-zurück

vorwärts->

   
 
 

 

  

 

 

 

 

-